Mitarbeiter AG Plass

Akintola Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

 

Dr. Oluseun Akintola

Raum 224
Tel: 03641 9-48134
Oluseun.Akintola@uni-jena.de

Methoden:

  • ESR-Spektroskopie
  • SQUID-Magnetometrie
  • Gasadsorption

 

 

Buchholz Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

 

Dr. Axel Buchholz

Raum 224
Tel: 03641 9-48133
axel.buchholz@uni-jena.de

Methoden:

  • SQUID-Magnetometrie
  • ESR-Spektroskopie
  • IR/Raman/VCD-Spektroskopie
  • UV-Vis-NIR-Spektroskopie

Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Charakterisierung paramagnetischer Verbindungen.

 

 

Forschungsfelder Böhme Foto: Michael Böhme

 

Dr. Michael Böhme

Raum 310
Tel: 03641 9-48135
boehme.m@uni-jena.de

In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit der theoretischen Untersuchung an Einzelionenmagneten, Einzelkettenmagneten sowie molekularen Quantenbits mittels quantenchemischer ab-initio-Multireferenzmethoden und DFT-Berechnungen. Diese computergestützte Magnetochemie bildet dabei eine Nahtstelle zwischen den Gebieten der Chemie, Physik und Informatik. Einzelionen- und Einzelkettenmagnete sind für die zukünftige Datenspeicherung von großem Interesse, da sie im Gegensatz zu klassischen Festplatten enorme Informationsdichten erlauben würden. Des Weiteren eignen sich molekulare Quantenbits potenziell als grundlegende Recheneinheit für den Bau von Quantencomputern, die die Ausführung neuer Algorithmen, sogenannter Quantenalgorithmen, erlauben würden. Mit Hilfe quantenchemischer Untersuchungen lassen sich heutzutage experimentelle Ergebnisse auf molekularer Ebene bestätigen, ergänzen und bestenfalls sogar vorhersagen. Gleichzeitig erlaubt die kontinuierliche Steigerung der Rechenkapazität es, immer größere und komplexere Systeme mit theoretischen Methoden zu untersuchen.

 

 

 

Haas Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

 

MSc. Maximilian Haas

Raum 318
Tel: 03641 9-48137
maximilian.haas@uni-jena.de

Metalloenzyme mit unsymmetrischen, dinuklearen Aktivzentren sind hoch selektive und effiziente Katalysatoren. Ihre Metallionen ermöglichen durch Lewisazidität und Redoxaktivität sowohl die Katalyse von Hydrolysereaktionen, als auch Redoxkatalyse. Mein variables Ligandsystem ermöglicht Variation bezüglich Donorset, Koordinationsgeometrie und Chiralität. Damit lassen sich strukturelle Eigenschaften der Metalloenzyme in Form von 3d-Metallkomplexen modellieren. Deren (katalytische) Reaktivität untersuche ich mittels ESI-MS sowie UV/Vis- und ESR-Spektroskopie.

 

 

Kießling Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

 

MSc. Andreas Kießling

Raum 318
Tel: 03641 9-48137
a.kiessling@uni-jena.de

Innerhalb meiner Promotionsarbeit nutze ich unsymmetrische Doppel-Schiff-Basen als Liganden um nach dem Vorbild der Natur vor allem dinukleare Übergangsmetallkomplexe zu synthetisieren und diese anschließend mit analytischen Methoden zu charakterisieren, als auch ihre Reaktivität in katalytischen Reaktionen zu untersuchen. Das Ligandensystem lässt sich durch Auswahl unterschiedlicher Aldehyde und Amine vielfältig variieren und durch die Verwendung diverser Metallsalze sind sowohl homo- als auch heterobimetallische Komplexe zugänglich. Die Charakterisierung dieser Verbindungen erfolgt überwiegend mithilfe von Röntgenbeugung, Massenspektrometrie, Thermogravimetrie, CHN-Analyse und IR-Messungen. Um Informationen über die Reaktivität zu erhalten kommen verschiedene katalytische Reaktionen in Betracht, wie z. B. Catecholase, Hydrolase, Nitrogenase und Katalase, wobei sich vor allem Oxidationsreaktionen mit Luftsauerstoff bei meinen Systemen als interessant erwiesen haben.

 

Kintzel Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

 

MSc. Benjamin Kintzel

Raum 316
Tel: 03641-9-48138
benjamin.kintzel@uni-jena.de

Molekularer Magnetismus untersucht das Verhalten und die Wechselwirkungen von Spins innerhalb von Molekülen. Aus den in diesem Feld gewonnenen Erkenntnissen lassen sich chemische Baupläne für Einzelmolekülmagneten, Einzelmolekültoroide und spin-frustrierte Moleküle ableiten, welche zukünftig beispielsweise als Datenspeicher und molekulare quantisierte Recheneinheiten dienen können.
Im Rahmen meiner Promotionsarbeit versuche ich diese molekularmagnetischen Phänomene in molekularen Koordinationsverbindungen umzusetzen. Dabei liegt mein besonderer Fokus auf der Ausnutzung dreikerniger paramagnetischer Metallkomplexe, welche ich mit speziell dafür gestalteten tritopen C3-symmetrischen Liganden herstelle. Weiterhin untersuche ich deren magnetisches Verhalten unter anderem mit SQUID-Magnetometrie und ESR-Spektroskopie. In Kooperationsprojekten wird versucht diese Moleküle auf geeigneten Oberflächen abzulagern und ihre Adressierbarkeit für etwaige "Rechenoperationen" zu überprüfen.

Neupert Foto: FSU Jena

 

Lotte Neupert
Dipl.-Ing. (FH)

Raum 316
Tel: 03641 9-48136
Lotte.Neupert@uni-jena.de

Pohle Foto: Maximilian Pohle

 

MSc. Maximilian Pohle

Raum 316
Tel: 03641-9-48138
m.pohle@uni-jena.de

Im Zuge meiner Promotion beschäftige ich mich der Synthese, Charakterisierung und Interpretation von molekularen magnetischen Systemen. Zum einen, dienen (pseudo-)tetraedrische Cobalt(II)-Komplexe zur Untersuchung von Struktureinflüssen auf das magnetische Verhalten der Moleküle, sowie als prototypische Moleküle zur Untersuchung von Spin-Phononen-Wechselwirkungen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Synthese und Charakterisierung von trinuklearen C3-symmetrischen 3d- und 4f-Metallkomplexen. Diese können durch Phänomene wie Spin-Frustration oder der Ausbildung eines toroidalen Moments und der damit einhergehenden Stimulierbarkeit durch elektrische Felder zur Untersuchung von magnetoelektrischen Wechselwirkungen dienen.

Diese Untersuchungen können einen Beitrag zum Verständnis von Qubits für neuartigen Quanteninformationstechnologien leisten.

Vlay Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

 

Kristin Vlay
Chemielaborantin

Raum 316
Tel: 03641 9-48136
Kristin.Vlay@uni-jena.de

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang